Show Onair: Rotation (AutoDJ)
Show Info:
Next Show: Listener Top 100
(8:00 Uhr - 10:00 Uhr)

Angband -  Artwork Artist: Angband
Title: Fight For Life
Album: Saved From The Truth
Jahr: 2012

  • geschrieben von  STEAMHAMMER / SPV
  • Publiziert in Magazin
  • Gelesen 71 mal
Bandfoto Mad Max Bandfoto Mad Max STEAMHAMMER / SPV

Weitere Informationen

  • Quelle: STEAMHAMMER / SPV
  • Trackliste:


    01. The Hutch  01:07 (Intro)
    02. Running To Paradise  4:25
    03. Beat Of The Heart  3:30
    04. D.A.M.N.  4:45
    05. Snowdance  4:13
    06. Thirty 5  4:02
    07. Already Gone  3:44
    08. False Freedom  4:50
    09. Goodbye To You  4:18
    10. Rocky Road  6:32
    11. Paris Is Burning  04:08 (bonus track)


    MAD MAX "35" Release: 10 August 2018

    Single LP sleeve, printed inner sleeves, red with black swirls vinyl, 180 g, CD in cardboard sleeve limited to 500 units!

  • Artwork/Flyer/sonst. Bild: Artwork/Flyer/sonst. Bild

Idealismus ist bekanntlich eine angeborene Charaktereigenschaft, die man weder er- noch verlernen kann. Kurz um: Man hat sie oder man hat sie nicht. Die Mad Max-Musiker Michael Voss (Gesang/Gitarre), Jürgen Breforth (Gitarre), Axel Kruse (Schlagzeug) und Thomas „Hutch“ Bauer (Bass) besitzen ohne Zweifel diesen unerschütterlichen Idealismus, der dafür sorgt, dass die Band auch nach 35 Jahren immer noch das absolute Optimum ihrer Leistungsfähigkeit ausschöpft, ohne sich den vermeintlichen Zwängen der Industrie zu beugen.

„Wir haben noch nie ein neues Album produziert, nur weil irgendeine Plattenfirma angefragt hat oder der geeignete Zeitpunkt angeblich überfällig war“, erklärt Jürgen Breforth. „Für uns stellt sich vor jeder Produktion lediglich die Frage: Haben wir noch ausreichend Ideen für ein Album, das gleichermaßen uns und die Fans begeistern kann? Nur wenn diese Frage von allen Beteiligten mit voller Überzeugung bejaht wird, machen wir uns an die Arbeit.“ Im Fall des aktuellen Mad Max-Albums Thirty 5 das sowohl musikalisch als auch thematisch die dreieinhalb Jahrzehnte seit Gründung der Gruppe in den frühen Achtzigern reflektiert, waren zweifelsohne ausreichend starke Ideen vorhanden. Mehr noch: Die neue Scheibe klingt klassisch und zeitgemäß zugleich, hat viele Überraschungen parat und - last but not least - huldigt einigen Helden der vier Bandmitglieder.

Doch beginnen wir zunächst mit einer echten Überraschung: Aus den insgesamt elf Songs des Albums ragt die Single ‚Beat Of The Heart‘ aus gleich mehreren Gründen heraus. Einerseits kann man dieses Stück durchaus als 2018er Nachfolger des wichtigsten Mad Max-Hits ‚Night Of Passion‘ bezeichnen Breforth: „Bei beiden Nummern geht es letztlich um den Herzschlag des Lebens“, andererseits haben sich die Bandmitglieder mit dem dazugehörenden Video einen lang gehegten Wunschtraum erfüllt. „Wir wollten einmal in der Geschichte von Mad Max einen Videoclip drehen, der vom Look und von der filmischen Qualität wie ein richtiger kleiner Kinofilm aussieht. Dank der Hilfe unseres Sponsors Hubert Teichmann haben wir jetzt diese Möglichkeit bekommen.“ Zur Erklärung: Der Allgäuer Teichmann, unter anderem Besitzer der privaten Eisenbahnstrecke „Staudenbahn“ in der Nähe von Augsburg, ist seit vielen Jahren überzeugter Kulturmäzen - auch für ihn gilt das Stichwort: Idealismus! - und hat Mittel zur Verfügung gestellt, um Mad Max einen in Berlin  gedrehten Videoclip mit mehreren Schauspielern zu ermöglichen, darunter in der Hauptrolle Vinzenz Kiefer (Bader-Meinhof-Komplex, Alarm für Cobra 11, Jason Bourne) und Regisseur/Drehbuchautor Oliver Bethke.

Gleichzeitig hat Thirty 5 noch weitaus mehr Höhepunkte zu bieten, sei es das programmatische ‚Rocky Road‘ mit einem Text über die unvermeidlichen Höhen und Tiefen, die wohl jede Rockband im Laufe ihrer Karriere durchlebt. Oder das rhythmisch angriffslustige ‚Snowdance‘, in dem Mad Max ihre Begeisterung für die amerikanische Formation Extreme artikulieren. Breforth: „Stilistisch fällt der Song ein wenig aus dem Thirty 5-Rahmen, weshalb wir zunächst überlegt haben, ob wir ihn überhaupt mit aufs Album nehmen.“ Ein weiteres Highlight ist ‚False Freedom‘ mit seinem sozialkritischen Inhalt, an dem Breforth ebenso mit dem amerikanischen Texter Jason Smith gearbeitet hat wie im Uptempo-Groover ‚D.A.M.N.‘, einem Kürzel für „Devil´s After Me Now`, zu Deutsch etwa: Da hat der Teufel seine Hand im Spiel. Und schließlich: Mit dem Bonustrack ‚Paris Is Burning‘ huldigen Mad Max der US-Supergroup Dokken, eine der wichtigsten Inspirationsquellen ihrer gesamten Laufbahn. Breforth: „Don Dokken höchstpersönlich hat unsere Version autorisiert.“

Produziert wurde Thirty 5 in den ´Kidroom Studios` in Greven, die Drums wurden unter der Regie von Rolf Munkes (u.a. Crematory, Phantom 5) in dessen ´Empire Studios` in Bensheim bei Frankfurt aufgenommen. Gemastert wurde die Scheibe bei ´CS Mastering` in Bratislava von Christoph ´Doc` Stickel (u.a. Michael Schenker Fest). Ergo: Die Produktionsparameter werden dem hochwertigen Komposition Niveau dieser Scheibe vollauf gerecht. Und auch das gehörte für Mad Max zu den unabdingbaren Grundvoraussetzungen, bevor die Band ihre Arbeit an Thirty 5 begonnen hat.

Medien

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Eventfotos

Eventflyers

Neu im Metal Radio

  • Within The Ruins - Halfway Human
  • Sunterra - Reborn
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider Poisonous Sounds Verticals
Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!